Kartslalom 

Geschichte

  • angefangen hat der Kartsport ca. 1956 in den USA 
  • 1958/59 kam der Kartsport nach Europa
  • 1960 kam das erste Kart nach Deutschland 

Da war die Welt noch in Ordnung

 

 

 

 

Fahrzeug: 

  • 4 Takt-Motoren mit maximal 6,5 PS
  • Sitzverstellung
  • Hinterachsabdeckung 
  • Ausrüstung mit Seitenkästen und Frontspoiler 
  • Ausrüstung mit Katalysator (neu seit 2014) 
  • gefahren wird auf Beba Slalom-Runner-Reifen, Regenreifen sind freigestellt 
     

Sicherheitsbestimmungen:

  • Helm 
  • geschlossene körperbedeckende Kleidung 
  • festes geschlossenes Schuhwerk mit dünner Sohle 
  • Handschuhe

 
Grundlagen der Fahrtechnik:

  • Parcours möglichst schnell und ohne Fehler zu durchfahren
  • Pylonen stehen im Abstand zwischen min. 4m- max. 10 m und einer Breite von Spurbreite (125 cm) + 40 cm
  • verschiedene Untergründe trainieren

Trainingsgrundlagen:

  • Gesichtspunkte unter dem der Jugendkartslalom durchgeführt wird
    • Verkehrserziehung
    • sichere Fahrzeugbedienung und -beherrschung
    • Bedeutung von Bremswegen, Ausweichmanövern und Kurvenverhalten 
      in schwierigen Situationen.
  • Fertigkeiten, die schwerpunktmäßig trainiert werden
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Fahrzeugbeherrschung

Koordinationsfähigkeit 

 

Reglement: 

  • Rahmenausschreibung des ADAC-Kartslalom Reglements basiert auf dem 
    des dmsj
  • Ausschreibung des ADAC HTH beinhaltet Besonderheiten für HTH 
  • Teilnahmeberechtigt sind alle, die Mitglied in einem Ortsclub sind und einen 
    gültigen Jugendausweis bzw. DMSB-C-Lizenz besitzen (für über 18-Jährige)
  • bei gleicher Zeit zweier Fahrer entscheidet die kürzere Fahrtzeit des besseren 
    Laufes -> bei gleicher Zeit aller Fahrtzeiten wird maximal 1 Entscheidungslauf auf demselben Kart ausgetragen, sollte dann noch Gleichheit bestehen, erhalten diese Teilnehmer den gleichen Platz.
  • umwerfen oder verschieben einer Pylone
  • 2 Strafsekunden auslassen oder falsches Befahren einer Aufgabe -> 10 Strafsekunden 
  • überfahren der Haltelinie -> 2 Strafsekunden 
  • Klasseneinteilung:
    • Klasse 0: 6-7 Jahre
    • Klasse 1:8-9 Jahre
    • Klasse 2:10-11 Jahre
    • Klasse 3:12-13 Jahre
    • Klasse 4:14-15 Jahre
    • Klasse 5:16-18 Jahre
  • Einsprüche gegen Zeitnahme und gegen Entscheidungen der Sachrichter sind nicht möglich.
  • bis 15 min. nach Veröffentlichung der Ergebnisse darf man Einspruch einlegen

Methoden der Zeitmessung:

  • Zeitmessung muss mittels Lichtschranke erfolgen
  • gemessen wird in 1/100 eine Uhr mit Druckerstreifen ist vorgeschrieben 
     

Besonderheiten: 

  • keine Videoaufnahmen als Beweismittel zugelassen
  • Unterschiede zu anderen Sportarten:
    • wenig Belastung der Beine
    • schnelles Umdenken/Handeln
    • gleiches Material für alle 

Hier finden Sie uns

MSC Werratal Witzenhausen e.V.
Südbahnhofstraße 11
37213 Witzenhausen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 173 8794102+49 173 8794102 Andreas Neuhaus

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MSC Werratal Witzenhausen